Das war unser FestDas war unser Fest

Sie befinden sich hier:

  1. Über uns
  2. Jubiläum 2008
  3. Das war unser Fest

Das Jubiläum 2008

1. Mai - Donnerstag

Den musikalischen Auftakt bildeten am Vatertag die „Partylumpen“. Das Spektrum reichte von den Klostertalern bis zur Rockmusik. Die fetzigen Rhythmen ließen sogar den Einen oder Anderen ein Tänzchen wagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war jeder eingeladen mit uns unser Jubiläum zu feiern, leider fanden doch nicht sehr viele den Weg in unser Festzelt auf der südlichen Wiese der Gastwirtschaft der Kleingartenanlage. Wir freuten uns aber sehr einige ehemalige Kameradinnen und Kameraden, die aus verschiedenen Gründen inzwischen andere Wege gegangen waren, wieder zusehen.

 

 

Als Höhepunkt des Tages war eine Scheckübergabe über 5000.- € von unserem Hauptsponsor, der Sparda-Bank. Im Bild nimmt unser Bereitschaftsleiter, Andreas Bergtold, den Scheck entgegen.

 

Auf der nördlichen Wiese herrschte reger Andrang beim Kinderland. Nicht nur das Kinderschminken, sondern auch die Hüpfburg waren bei unseren Kleinen und auch einigen großen Gästen sehr beliebt. Unsere Jugendabteilung tat ein Übriges, damit es den kleinen Besuchern nicht langweilig wurde.

 

 

In einem Einsatzzelt, wie es schon seit Jahrzehnten Verwendung findet, stellten wir einige ausrangierte Ausrüstungsgegenstände, Uniformen und alte Schautafeln aus. So konnte man die Ausstattung von damals und jetzt annähernd vergleichen.

 

 

 

 

Als dann abends die Band „Tropical Rain“ für Stimmung sorgte, feierten unsere Kameradinnen und Kameraden kräftig mit. Trotz der abendlichen Kühle wurde bis in die Nacht hinein auf den Bänken getanzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Mai, Freitag

Bereits am Vormittag liefen die Vorbereitungen für „den Tag der Vereine“ mit der Bayernolympiade und der Live-Schaltung von Bayern 1.

Inzwischen traf auch die Band „Ledawix“ ein, die den Nachmittag musikalisch begleitete. Als sich in den Nachmittagsstunden das Festzelt leerte, stellten die 5 Musiker ihre Professionalität und Flexibilität unter Beweis indem sie auf der „Spielwiese“ bei den Kindern und den Ausstellern weiter spielte. 

 

Während die Geschichtswerkstatt Neuhausens sich in unserem „Museumszelt“ einrichtete und über die Historie des Stadtteils informierte, baute die Schwesternschaft des Bayerischen Roten Kreuzes ihren Pavillon auf. Dort informierten sie über die Schwesternschule

und mehrere Schülerinnen zeigten unter anderem das Wickeln von Säuglingen. Einer ihrer Schüler ist doch auch ein langjähriges Mitglied unserer Bereitschaft. Auch eine Handmassage mit ätherischen Ölen wurde angeboten, die von den Musikern der „Ledawix“ gerne angenommen wurde.

Daneben hatte die Tierrettung München e.V. mit einem ihrer Einsatzwagen Stellung bezogen. Gerade die Tierrettung hat vieles mit dem Rettungssystem gemeinsam. Ist doch dieser rote Lieferwagen unseren Rettungswagen in vielem ähnlich!

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger – DGzRS – war mit einem Stand vertreten. Selbst im bayerischen Land gibt es hier eine kleine Gemeinschaft, die für diese großartige Organisation Spenden sammelt und über die Tätigkeit informiert. Haben Sie gewußt, dass die DGzRS in ihrem Ursprung die Begründung der Seenotrettung überhaupt auf ihre Fahnen schreiben kann?

 

 

 

 

 

Die Behindertenwerkstatt bot künstlerisch gestaltete Artikel an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir stellten unser Mehrzweckfahrzeug (MZF) zur Schau, außerdem konnten wir auch einen Rettungswagen (RTW) und das verbandseigene Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) präsentieren. Weiterhin betrieben wir einen Infostand über unsere Arbeit.

(Bilder oben von Links nach Rechts: MZF, NEF, RTW)

 

Für eine Live-Übertragung des Bayerischen Rundfunks spielten wir ein Fallbeispiel mit einer Reanimation und Einsatz eines Defibrillators, den es mittlerweile auch an vielen S- und U-Bahnhöfen gibt, durch. Von der Wiederbelebung des Herzinfarktpatienten durch Laien bis hin zum Eintreffen von Rettungswagen und Notarztteam wurde der Ablauf der erforderlichen Maßnahmen dargestellt. Besonderer Dank gilt hier Dr. Uli Hölzenbein, der es sich trotz anstehender Hochzeit am Samstag nicht nehmen ließ, uns dabei zu unterstützen.

(Bilder unten von Links nach Rechts: Auffinden des Patienten, Erste Hilfe, Übergabe an den Rettungsdienst) 

 

Am Abend spielten dann
„d´ Moosner“ im Festzelt auf. Diese Band ist hier vielleicht nicht ganz so bekannt, aber dafür im Bereich östlich von München um so mehr der Renner. Warum das so ist, konnten wir sehr gut nachvollziehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Mai, Samstag

 

Heute fand das Schafkopfrennen statt. Nach zwei Durchgängen standen die Sieger fest und bekamen danach Ihre Preise überreicht. Von 5 Mini-Wochenenden, gestiftet von Mini-München, bis hin zum Wellnessprogramm, gestiftet von Aloha-Kosmetik, war für jeden etwas dabei.

 

 

 

 

 

Die Band „Rockslide“ baute während des Kartelns schon auf und konnte so nahtlos die musikalische Begleitung nach dem Turnier aufnehmen. Leider war das Programm auf der Spielwiese so attraktiv, dass die Band fast vor leerem Zelt spielte. Jedoch war das Engagement sehr hoch und so konnten die Verbliebenen einen rockigen Nachmittag verleben.

 

 

 

 

Auf der Schauwiese war nun neben dem Kinderland ein Einsatzleitfahrzeug des BRK-München aufgebaut. Hier konnte man sich über die technischen Möglichkeiten einer örtlichen Einsatzleitung informieren.

 

Daneben war das Münchener BRK-Motorrad abgestellt. Es dient als Lotsenfahrzeug und als schnelle

Eingreifreserve bei Großveranstaltungen, wenn Geschwindigkeit und Wendigkeit gefragt sind. Im Gegensatz zu den BRK-Motorrädern des Präsidiums, die auf den Autobahnen zur Ferienreisezeit vorwiegend ihren Dienst verrichten.

 

 

 

Gegenüber hatte die Polizei ihr Refugium bezogen. Während die Verkehrserziehung mit ihrem Fahrsimulator zum Thema Geschwindigkeiten und Abhängigkeiten der Fahrphysik aufklärten, informierte nebenan die Polizeiinspektion 44 – Moosach – über ihren Tätigkeitsbereich und gab Interessierten auf Anfrage auch wertvolle Tipps. Auch ein Streifenwagen konnte besichtigt werden, das derzeit aktuelle Modell der Münchner Polizei.

 

Wer sich grundsätzlich für eine Tätigkeit bei der bayerischen Polizei interessierte, konnte sich hier näher informieren, da auch eine Beamtin der Werbestelle vor Ort war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Fahrzeuge konnten wiederum besichtigt werden, sofern diese nicht gerade für aktuell durchgeführte Fallbeispiele benötigt wurden. Die Mimengruppe des BRK-München ermöglichte uns eine möglichst realistische Vorführung zu den Themen Grillunfall, Skaterunfall oder auch Verkehrsunfall.

 

 

 

Hatten wir doch das Glück, einen Pkw zu bekommen, den die Freiwillige Feuerwehr München-Mitte später zum Cabrio umbauen durfte, damit wir zeigen konnten, wie  eine eingeklemmte Person nach einem Verkehrsunfall aus dem Auto gerettet werden kann.

 

 

 

 

 

Kommentiert wurde das Ganze von einem Kameraden, der auch bei dieser Feuerwehr Mitglied ist und somit die Arbeit beider Seiten kennt. Ein herzliches Dankeschön sei hier der Berufsfeuerwehr München gesagt, die uns mit dem Schrottwagen unterstützt hat.

 

 

 

 

Auch das Technische Hilfswerk, Abteilungen München-Mitte und München-West, zeigten ein paar Einblicke in ihren hohen technischen Stand und dessen Möglichkeiten. Ob der Betrieb der Sauerstofflanze oder der große Trennschleifer, es waren eindrucksvolle Vorführungen.

Gleich beim Eingangsbereich bezog die Rettungshundestaffel Position. Über einen Hindernisparcours  konnten die Hundeführerinnen und -führer den hohen Ausbildungsstand ihrer Hunde darstellen. Geduldig liefen diese über schiefe Bretter, Leitern und Balken, krochen durch Tunnels und eroberten so manches Herz.

 

 

 

 

Die Schwesternschaft des BRK war auch heute vom Rotkreuzplatz gekommen und hatte wieder in ihrem Pavillon Stellung bezogen.

 

Wenigstens heute hielt das Wetter und machte Hoffnung auf ein trockenes Ende.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als wir am Abend dann alles aufgeräumt hatten, konnten wir unter musikalischer Begleitung der „Münchner Zwietracht“ noch einmal so richtig feiern. Man merkte auch dieser Showband die lange Erfahrung der Stimmungsmache an und viele konnten ihre Füße wieder nicht still halten.

4. Mai, Sonntag

 

Heute hieß es für uns: Früh aufstehen! Trotz allem Feiern war heute der große Tag, auf den wir uns so lange vorbereitet hatten. Wir alle trafen uns vor unserem Bereitschaftsheim in der Schulstraße 5 mit dem BRK-Musikzug und der Schirmherrin, Frau Ingeborg Staudenmeyer, der Vorsitzenden des örtlichen Bezirksausschusses.

 

Unter der Leitung von Siegfried Kaiser formierte sich der Kirchenzug. Unsere Fahne wurde, noch in Leinen gehüllt, von unserem Nachwuchs liegend getragen, der Fähnrich folgte mit dem unteren Blumen geschmückten Teil der Fahnenstange.

Am Rotkreuzplatz, vor der BRK-Schwesternschule, trafen wir dann auf die Fahnenmutter und die Festdamen und nahmen sie in unseren Zug auf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im feierlichen Gleichschritt zur Musik zogen wir dann weiter durch das alte Zentrum Neuhausens, wo wir schließlich auf unseren Patenverein, die BRK-Bereitschaft München West 3 – Aubing – trafen. Nach entsprechender Begrüßung reihten sich auch diese Kameradinnen und Kameraden mit ihrer Fahne in unseren Zug ein.

 

 

 

 

An der Kirche Herz-Jesu angekommen, trafen wir die bereits wartenden anderen Teilnehmer und Gäste zu unserem Fest.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fahnenweihe wurde als ökumenischer Wortgottesdienst von Pfarrer Spät und Prodekan Weigand gefeiert.  Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von Professor Maureen mit der Orgel und Herrn Binnsack an der Trompete.

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend wurde die neue Fahne mit einem Festzug zum Festplatz geführt. Wir bedanken uns auf diesem Wege auch noch einmal bei nachstehend genannten gemeldeten Teilnehmern in Reihenfolge des Festzuges:

 

 

 

 

  • BRK Musikzug München
  • Frau Ingeborg Staudenmeyer, Schirmfrau
  • Kamerad Gierisch mit historischem Traktor der Puchheimer Bulldog Freunde
  • BRK Bereitschaft München West 3 -Aubing- unsere Paten
  • Frau Dr. Kronawitter, stellvertretende Vorsitzende des BRK München
  • Herr Hintermeier, Geschäftsführer des BRK München
  • Herr Masanz, Kreisbereitschaftsleiter und Kamerad unserer Bereitschaft
  • Polizeiinspektion 42 -Neuhausen-
  • FFW München Mitte
  • BRK Bereitschaft Planegg
  • Generaloberin Dürr, BRK Schwesternschaft
  • Frau Elisabeth Schosser, Mitglied des Vorstandes des BRK München
  • BRK Schwesternschaft
  • BRK Bereitschaft Herzogsreut
  • Blaskapelle Herzogsreut
  • FFW Herzeugsreut
  • Katholischer Frauenbund Herzogsreut
  • BRK Bereitschaft Süd 2
  • SG Schützenliesl München Neuhausen
  • BRK Bereitschaft Freimann
  • Faschingsclub Neuhausen
  • FFW Hinterschmieding
  • BRK Bereitschaft Unterschleißheim
  • FFW München Allach
  • FT Gern
  • Schützenverein Nußhäher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Fototermin auf der nördlichen Wiese fand sich dann eine Vielzahl von heimischen, verbandsinternen und ganz fremden Fahnen, alle im ehrenvollen Geleit zu unserer neuen Fahne.


Während der Mittagspause spielte die Blaskapelle Herzogsreut, damit der BRK Musikzug sich für die Begleitung des später folgenden Festaktes stärken konnte.

 

Falls Sie hier nicht zu Ihrer Zufriedenheit bedient wurden, möchten wir uns dafür entschuldigen. Die Küche und der Service oblag dem Wirt der Kleingartenanlage, die am Sonntag wohl nicht mit so einem Ansturm gerechnet hatten.

 

Alle Abordnungen mit Fahne bekamen  im Rahmen des offiziellen Festaktes ein Fahnenband zur Erinnerung, die anderen Teilnehmer können sich über eine Kerze an das Fest erinnern.

 

Den feuchtfröhlichen Ausklang begleiteten die „Catchy Tunes“, eine junge Coverband.

 

Auf diesem Weg möchten wir uns noch einmal bei all denjenigen bedanken, die uns in irgendeiner Weise unterstützt haben. 

 

Den Ausstellern und Mitwirkenden am Freitag und Samstag auf diesem Weg nochmals vielen Dank:

  • Mimengruppe München
  • BRK Rettungshundestaffel
  • BRK Fachgruppe Technik und Sicherheit
  • BRK Fachgruppe Motorrad
  • BRK Pressestelle und Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit
  • BRK Schwesternschaft
  • Polizeiinspektion 44 -Moosach-
  • Verkehrspolizeiinspektion Verkehrserziehung
  • Werbestelle und Pressestelle des Polizeipräsidiums
  • Freiwillige Feuerwehr München Mitte
  • Berufsfeuerwehr München (Servus Heinz)
  • Technisches Hilfswerk München Mitte und West
  • Tierrettung e.V.
  • Geschichtswerkstatt Neuhausen
  • Behindertenwerkstatt Neuhausen
  • Und viele viele Andere.....

Eine abschließende Nennung ist uns gar nicht möglich und so möchten wir um Verständnis bitten, dass wir auf weitere namentliche Aufzählungen verzichten möchten. Diese wäre zum Ersten nie vollständig, zum Zweiten immer irgendwie ungerecht.

 

 

Joachim Hötzel,

im Namen des gesamten Festausschusses