11.01.08 Patenbitten11.01.08 Patenbitten

Sie befinden sich hier:

  1. Über uns
  2. Jubiläum 2008
  3. 11.01.08 Patenbitten

Patenbitten in Aubing

Nur nach „schweren Prüfungen“ der Bereitschaft West 1 nahm die Bereitschaft Aubing die Patenschaft zum 75 jährigen Jubiläum mit Fahnenweihe im Mai an.


Beim Patenbitten im Bereitschaftsheim Aubing machten es die Aubinger Rot Kreuzler den West 1lern nicht einfach.
Zu Beginn begrüßte der Aubinger Bereitschaftsleiter Roland Ahl die Gäste und fragte warum sie um diesen Termin baten.

Für die Bereitschaft West 1 antwortete Bereitschaftsleiter Andreas Bergtold mit einem 38 Zeiligen Gedicht:

Liabe West 3ler, kennzis eich denga,
warum dass mir heit zu Euch kemma ?
Des Jahr, wias`d wisst, do lod`n ma ei,
zum 75 Gründungsfest von West 1 mit Fahna - Weih.

Den Anlass woll`n mia feiern auch
nach oida Sitt` und oid`m Brauch.
Ois richt`ge BRK`ler, wia si`s g`hört,
damit`s a echt`s Erlebnis werd.

Vui Arbeit ham mir scho verricht
damit des Ganze kriagt a G`sicht.
Vui Angagement werd braucht für so vui Leit
und iss` a bis Anfang Mai no Zeit,
so muass des oane und des sell
no g`leist wer`n, denn de Zeit laaft schnell.

Der Höhepunkt vom Fest soll sei,
von uns`rer neia Fahn` de Weih.
Und darin liegt des Pudels Kern:
Wer soll denn da Patenverein wer`n ?

A paar Vereine warn in der engeren Auswahl dabei,
aba na, a BRK Bereitschaft soi scho sei.
Egal welche Fragen wir uns a g`stellt hab`n, ihr wart dabei,
und auf unserer Tafel das Ergenis Stand – West drei.

So steh ma jetz do in der Mitt`n
und dean ma Eich recht herzlich bitt`n:
Es waar für uns a große Freid,
wenns`t Ihr uns `s Ja - Wort geb`n tat`st heit.

Drum zierts eich net, schlagsfreudig ei,
mia woll`n a brave Festausschussmitglieder sei.
Und sollt`st uns a a Aufgab` stell`n,
mir mach ma`s gern, werd si nix fehl`n.

De ganze Schar, de heit is kemma,
woll`n ma glei ois Zeug`n nehma.
Die Brotzeit und des Bier soin eich erweicha
Damit wir gemeinsam feiern und unser Ziel erreicha.

Dann waarn vo` Herz`n alle froh
und Ihr, so hoff ` ma, ebenso !

Roland Ahl bedankte sich für die Anfrage und machte deutlich dass die Bereitschaft Aubing geehrt, aber nicht so leicht zu haben sei. Bevor nun die „harte“ Prüfung begann, grüßte die Fahnenmutter der Neuhauser BRKler die Bereitschaft Aubing mit einem Gedicht:

Von Neuhausen sind wir her gekommen
Und haben den Weg nach dem schönen Aubing genommen.
Es ist bei uns zur Maienzeit
Gar eine grosse Festlichkeit.

75 Jahre ist es her seit sich in Neuhausen eine BRK Kolonne formierte,
was zur Gründung damals führte.
Wir nun als Nachkommen
Haben dieses Erbe übernommen.

So wollen wir in Dankbarkeit
Für die vergangene lange Zeit
Das Jubiläumsjahr gestalten,
und dazu ein frohes Fest abhalten.

Wir haben eine Fahne kauft
Und die gehört eingeweiht und tauft.
Dazu braucht man wie könnt´s anders sein
Seit jeher an guten Patenverein.

4 Tage lang im Mai
Ihr Aubinger seid´s auch dabei?
Deshalb liebe Kameradinnen und Kameraden seid herzlich eingeladen
Mit der Bitte obendrein
Paten bei unserm Fest zu sein.

Nun begann die Prüfung ob West 1 auch ein würdiges Patenkind ist. So holten Roland Ahl und Günther Kleitner einen dreikantigen 1,50m langen Holzbalken aus, wie sie versicherten, „weicher“ Aubinger Buche und baten die Fahnenmutter Angelika Hötzel, den Fähnrich Karl Kerscher und Bereitschaftsleiter Andreas Bergtold zum „Scheitlknien“.

Als die drei sich hingekniet hatten, fragte Roland Ahl, ob sie denn auch wüssten dass bei einer Patenschaft nicht nur Rechte sondern auch vor allem Pflichten bestehen. Dies wurde sofort bejaht. So wurde auch sogleich eine zünftige Brotzeit ausgehandelt. Auch die traditionell gut gewürzte Suppe durfte nicht fehlen. Hier stellte sich der mit angetretene Festausschuss den Knienden solidarisch und bat ebenfalls um eine Suppe. Daraufhin durfte diese mit einem Bier oder Spezi aus einem Stiefel mit einer Hand heruntergespült werden.

Nach erfolgreich bestandener Prüfung sagten die Mitglieder der Bereitschaft West 3 „ja“ zur Patenschaft und besiegelten dies mit einem dreifachen „Rot Kreuz“.

Dies wurde auch sogleich mit dem zünftigen Buffet gefeiert, nach dem Roland Ahl das von West 1 gestiftete Faß Bier mit einem Schlag angezapft hat – Gerüchte besagen, dass die letzten West 1ler über einen Umweg (das Stüberl des Bereitschaftsheims in der Schulstr.) dann um 8 Uhr in der Arbeit angekommen sind… aber das sind sicher nur Gerüchte

Der Leiter der Bereitschaft West 1, Andreas Bergtold, bittet die Bereitschaft Aubing die Patenschaft zu übernehmen (Im Hintergrund Festausschuss mit Fahnenmutter und Fähnrich)
"würzige" Suppe beim Scheitelknien
Die Patenschaft wurde bis in die Morgenstunden gefeiert